3 Tipps für Transformation – Hätte ich das als Führungskraft nur schon früher gewusst!

Digitale Transformation ist voll im Gange – nicht zuletzt durch COVID19 wurden wir gezwungen, die Tools der digitalen Welt zu nutzen. Hat dieser Digitalisierungsschub nun die Basis für eine erfolgreiche digitale Transformation gelegt?

Einer Studie zufolge fehlt es dem Top Management an Erfahrung mit digitalen Skills. Ist das der Grund, warum Transformation so viele Organisationen vor Probleme stellt?

Worauf sollten Leader achten, damit Transformation gelingt?

Zu diesem Thema haben wir bei unserem letzten TUES!day Cafe am 26. Mai 2020 ausführlich diskutiert. Wir sind überzeugt und es zeigt auch unsere Erfahrung:

Transformationen sind dann erfolgreich, wenn …

  • Veränderung vom Top-Management initiiert und vorangetrieben wird.
  • der Prozess nicht ausschließlich delegiert, sondern „von oben“ vorgelebt wird und
  • Führungskräfte sich selbst (im Digitalen) weiterbilden und entwickeln.

Insbesondere in der volatilen Zeit zeigt sich Führungsstärke. „Führung ist ein Schlechtwetter Job“! sagte schon einst Management Vordenker Peter Drucker.

Tipp 1: Führungskräfte müssen das neue ABC lernen (Artificial Intelligence, Big Data, Cloud Sharing)

Wie gelingt die Fokussierung für Vorbildwirkung?

Soll das Team Veränderungen akzeptieren, muss die Führungskraft mir Ihrem Verhalten selbst zeigen, dass sie neue Verhaltensweisen und Skills verinnerlicht hat. Hierbei ist es wichtig, in der Vorbildfunktion eine Balance zwischen individuellen Ansätzen und strategisch relevanten Fokus-Themen zu finden.

Wie das funktionieren kann, zeigt ein Beispiel eines Elektronikunternehmens, die sich dem #Digital Corporate Health Check  unterzogen haben. Sie bewerten über ein digitales Tool ihre Prozesse, Sinn & Strategie, Ihre Haltung als Führungskraft, ihre Kunden- und Markteinschätzung, das Team & Netzwerk und die Entwicklung Ihrer MitarbeiterInnen. Aus den Ergebnissen leiten sich gleichzeitig strategische Ansatzpunkte sowie auch individueller Lern- und Handlungsbedarf ab. Die Führungskräfte werden so für den Wandel sensibilisiert und auf welche Themen sie sich in Zukunft fokussieren sollen. Zusätzlich setzen sie sich mit Ihren individuellen Stärken und Schwächen auseinander.

Tipp 2: als wichtiges Führungs-Prinzip gilt „leading by example“

Zum Beispiel müssen wir als unternehmerisch strategischen Fokus den Markt und ihre Kunden beobachten. Als Führungskräfte gilt es zu antizipieren und Szenarien mit dem Team zu entwickeln, um auf Unvorhersehbares rasch reagieren zu können.

Welche Bedürfnisse haben Leistungsträger der Transformation?

Die #New Generation ist ein wesentlicher wichtiger Treiber. Sie wachsen mit Digitalisierung auf, es ist in Ihrer DNA, sie haben klare Erwartungen an Unternehmen, brauchen einen klaren Purpose, bevorzugen selbstorganisiertes Arbeiten im Netzwerk. Und vor allem: Die #New Generation profitiert von einer Transformation!

Daher sind ihre Bedürfnisse besonders zu berücksichtigen. Unsere 2019 durchgeführte „Talente Studie“  identifiziert die Bedürfnisse von Leistungsträgern – so sind zum Beispiel 50% öfter unzufrieden und wünschen sich mehr Strukturen für übergreifendes Feedback und Erfahrungsaustausch für persönliche Weiterentwicklung. Das sollte uns zum Nachdenken anregen!

Tipp 3: #Agiles Mindset & #agile Organisationen sind mehr gefragt denn je, um für Talente und Leistungsträger ein attraktiver Arbeitgeber zu sein.

noch ein Tipp für dich: unser nächster TUES!day Cafe am 9. Juni 2020, 17-18 Uhr, findet wieder zu einem spannenden Thema statt: „Change in volatilen Zeiten!“ Jetzt anmelden

Was hast du auf deiner digitalen Mission als Gestalter oder auch Betroffener erlebt?